Über die Weltenwandler – Unsere Philosophie

Die Wildnisschule Weltenwandler wurde 2008 in Wiesbaden – Hessen gegründet und ist in den Wäldern und Naturgebieten des Taunus Mittelgebirges zu Hause. Seit 2013 sind wir ein gemeinnütziger Verein, mit dem Ziel, zum nachhaltigen und ökologischen Handeln und Leben zu inspirieren, sowie den Erhalt von Fähigkeiten und Kulturtechniken zum Leben in und mit der Natur zu fördern. Wir sind Mitglied im Wildnisschulen Netzwerk Deutschland.

Seit bereits 16 Jahren, schon vor der Gründung der Wildnisschule, bietet unser Team Veranstaltungen im Wildnis- und Outdoorbereich an. Mit der Gründung 2008 entschieden wir uns, uns ganz unserer Leidenschaft zu widmen und lehren seit dem Menschen, wieder mit der Natur in tiefen Kontakt zu kommen.

Mittels unserer Arbeit, die eigentlich viel mehr eine Lebenseinstellung als wirklich „Arbeit“ ist, möchten wir dazu beitragen, dass der Mensch sich in seinem natürlichen Lebensraum wieder Zuhause fühlt, und sein Leben in Verbindung mit der Natur, mit sich selbst und mit anderen Lebewesen, sowie in respektvollem Umgang mit den natürlichen Ressourcen gestaltet. In unseren Wildniskursen und Wildnispädagogik Ausbildungen teilen wir unsere Erfahrung und eröffnen einen Raum für natürliches Lernen und mehr Wildnis und Abenteuer im Leben.

Weltenwandler  { vɛltənvandlɐ } { wel | ten | wand | ler } Ein Weltenwandler ist ein Grenzgänger, der im Gleichgewicht lebt zwischen Wildnis und Zivilisation, zwischen Tradition und Moderne, zwischen Spirit und Bodenständigkeit. Er liebt es, sich langsam durch die Übergangszonen der äußeren und inneren Natur zu bewegen, durch die unterschiedlichen Welten zu wandern, und er traut sich, den weniger begangenen Weg zu gehen, um seinem Herz zu folgen. Mit seinem Tun setzt er sich dafür ein, Verbindungen zwischen Mensch, Tier und Natur zu weben, und die Welt zum Guten zu wandeln.

Unser Logo ist ein Bild für diesen Weltenwandler, der sich auf den Weg in die Natur, zu seinen Grenzen begibt, um in der Mitte ein Feuer zu entzünden. Ein Feuer, das kräftig brennt, hell und weit leuchtet; und damit nicht nur für sich selbst sondern auch für Andere ein Licht und Wegweiser ist. Umrahmt ist sein Weg vom natürlichen Kreis des Lebens, auf dem er sein Leben in wachsenden Ringen gestaltet.

What we stand for is what we stand on!

  • Das Wichtigste in unseren Kursen ist die Natur! Nicht wir sind die Lehrer, wir eröffnen und halten nur den Raum und geben Impulse. Das Land, die Tiere und die Pflanzen sind unsere Lehrer. 
  • All unsere Kurse finden draußen statt. Wir bieten keine Seminare in Seminarhäusern oder in Räumen mit vier Wänden an. Der Kontakt zur Natur, mit Wind und Wetter, Wärme und Kälte, mit Vögeln und Tiere, die uns besuchen, ist für uns absolut essenziell. Natur ist für uns kein Störfaktor und keine Ablenkung. Sie ist genau was wir brauchen! 
  • Bei unseren Kursen bereiten wir ausschließlich Nahrung aus biologischem Anbau zu, und versuchen wo es nur möglich ist, regionale und saisonale Lebensmittel zu verarbeiten.
  • Wir leben was wir lehren. Seit mehreren Jahren leben wir selbst draußen in der Natur, ohne Strom und Wasser, auf Land, das wir nach den Prinzipien der Permakultur gestalten. Nicht weil wir müssen, sondern weil wir es lieben. Tausende Kilometer haben wir zu Fuß in der Wildnis mit minimalem Gepäck zurück gelegt.
  • Ein ganz wichtiger Punkt in unseren Kursen und Weiterbildungen ist das Zusammenkommen im Kreis. Wir hören mit dem Herzen und sprechen aus dem Herzen. Wir (ver)urteilen nicht. Für uns hat jeder Mensch eine einzigartige Geschichte zu erzählen! Wir möchten sie hören.
  •  Wir glauben, dass jeder Mensch in sich das Potenzial trägt, selbst herauszufinden was er braucht, um seinen ganz eigenen Weg zu gehen. Wir glauben in die eigene Schöpferkraft eines Menschen und daran, dass niemand einen fremden Schriftsteller braucht um seine Geschichte zu schreiben. Wir geben nur selten Antworten, wir stellen lieber Fragen.
  • We believe the time is now!




„Normality is a paved road: It’s comfortable to walk, but no flowers grow.“
Vincent van Gogh