Ausrüstung – Teil 1: Deine alte Ausrüstung „pimpen“!

„Ach wenn ich nur gewusst hätte, dass Schlafsack nicht gleich Schlafsack heisst, und Messer nicht gleich Messer!“
Nicht selten hören wir diesen Satz von unseren Kursteilnehmern. Sie haben sich die Packliste angeschaut, die auf unserer Website zu finden ist, und haben sich ihre Ausrüstung zusammen gestellt. Was aber ist der „richtige“ Schlafsack, das „richtige“ Messer, das „richtige“ Zelt?
Ganz so pauschal sind diese Fragen nicht zu beantworten, denn was sich für den Einen „richtig“ anfühlt, muss für den Anderen nicht unbedingt auch richtig sein.
Und obwohl man in unseren Wildnis- und Survivalkursen auch ohne Ausrüstung zurecht käme, raten wir unsere Teilnehmer dennoch erstmal eine Ausrüstung mitzubringen. Denn von null auf hundert beim ersten Survivalkurs muss nicht sein.

Hast du keine Ahnung, ob dein Schlafsack für eine Outdoor-übernachtung im Winter ausreicht, ob dein Messer überhaupt zum Schnitzen geeignet oder dein Zelt wasserdicht ist? Dann dürfte dieser Artikel dir hoffentlich etwas weiterhelfen.

Grundsätzlich sagen wir immer zu unseren zukünftigen Teilnehmern: Nicht sofort neue Sachen kaufen. Oft hat man Zuhause irgendwo auf dem Dachboden noch ein oder zwei alte Schlafsäcke liegen, und vielleicht hat Opa ja ein Taschenmesser, welches er gerne mal ausleiht.

Wenn du dir also noch nicht sicher bist, ob „Outdoor“ dein neues Hobby werden soll, dann lohnt es sich erstmal nicht, eine glänzend neue (und meiste teure) Ausrüstung zu kaufen. Dann stöber erst mal auf dem Dachboden rum, frag bei Freunden und Familie nach, ob du die nötige Ausrüstung kurz von ihnen ausleihen darfst.

Günstige Lösungen für diejenigen, die erst mal keine neue Ausrüstung kaufen möchten:

  • Schlafsack: Wenn du in der kälteren Jahreszeit einen Kurs bei uns besuchst, kann es nachts schon richtig kalt werden. Mitunter liegt vielleicht Schnee, oder es gibt Bodenfrost. Wenn du nicht jede einzelne Nacht in der selbstgebauten Laubhütte schlafen möchtest, dann brauchst du schon einen warmen Schlafsack, der dich auch bei Minustemperaturen warm hält. Ganz billig sind diese warmen Schlafsäcke nicht. Eine günstige Lösung ist einfach zwei alte dünnere Schlafsäcke zu kombinieren, also über einander zu ziehen. Funktioniert auch und kostet nicht gleich 200 oder mehr Euro.
  • Isomatte: Noch so ein Ausrüstungsgegenstand, der richtig teuer werden kann. Die Funktion einer Isomatte ist es nicht nur, bequem und weich auf dem Boden liegen zu können, sondern vor allem die Bodenkälte nicht zu deinem Körper hochsteigen zu lassen. Eine gängige Luftmatratze bietet zwar Komfort, was das Liegen angeht, Isolation und Schutz vor dem kalten Boden bietet sie jedoch nicht. Wer nicht sofort eine teure Isomatte kaufen möchte, kann jedoch zum Beispiel eine Rettungsdecke (die findet man in jedem Outdoorladen) unter das Zelt oder die Luftmatratze legen. Oder eine Winterschutzmatte für die Windschutzscheibe vom Auto (die findet man sogar im Euroladen) geht auch. Alles was isoliert und polstert, erfüllt den Job.
  • Zelt: Ein Expeditionszelt braucht man bei unseren Kursen nicht. Da reicht das Discounter-zelt, was vor 5 Jahren gekauft wurde, oder das alte Zelt vom Nachbarn. Gut wäre allerdings, wenn das Zelt wasserdicht ist. Das sind die billigen einwandigen (also ohne Innenzelt) Wurfzelte, die es seit ein paar Jahren überall zu kaufen gibt, bei einer längeren Regennacht übrigens nicht. Falls ein Zelt mal nicht dicht ist, gibt es bei uns zum Glück immer die wunderbare Möglichkeit, in einer selbstgebauten wasserdichten Laubhütte zu übernachten. So oder so bekommt jeder, der es möchte, ein Dach über dem Kopf. Wer möchte, darf natürlich auch unter dem grandiosen Sternenhimmel schlafen.
  • Messer: Messer ist nicht gleich Messer. Bevor du allerdings in ein gutes Messer investierst: Vorerst tut es das Taschenmesser auch. Im Basiskurs zum Beispiel werden wir mit dem Messer vor allem schnitzen. Da bringt einen das teure Bear Grylls Messer nicht viel weiter (wer schon mal versucht hat mit dem Bear Grylls Messer zu schnitzen, hat nach spätestens 5 Minuten Bear Grylls verflucht). Ein Taschenmesser mit schmaler Klinge, oder ein günstiges Opinel reicht erst mal aus.

Falls du doch eine neue Ausrüstung kaufen möchtest, dann gibt es unter folgenden Links